HYBRIDE ANLEIHEN


Die Vereinigung von Eigen- und Fremdkapitalmerkmalen macht Hybride Anleihen für den Emittenten und den Anleger zu einem attraktiven Finanzinstrument. Als einer der wenigen Spezialisten in Europa haben wir uns auf diese Unterkategorie innerhalb der nachrangigen Unternehmensanleihen fokussiert.

Vorteile für den Anleger

Die Assetklasse eignet sich besonders für Anleger, die bei einer soliden Schuldnerstruktur, einen Mehrertrag zu klassischen Anleihen suchen. Aufgrund der unterschiedlichen Struktureigenschaften sowie der grossen Bedeutung der Schuldnerqualität ist die Selektion im hybriden Umfeld besonders entscheidend für den Erfolg. Hierauf haben wir uns spezialisiert und können dank einer, für den Sektor einmaligen, proprietären Datenbank insbesondere institutionelle Anleger mit einer traditionell hohen Anleihenquote in der Asset Allocation erfolgreich begleiten. Für unsere private Kundschaft sind Hybride Anleihen aufgrund solider Schuldner und höheren Zinszahlungen nicht mindert interessant.

Dem Anleger ermöglichen Hybride Anleihen im Vergleich zu Senior-Anleihen eine höhere Rendite. Hybride Anleihen haben zwar eine sehr lange oder unbestimmte Laufzeit, werden jedoch in der Regel durch den Emittenten vorzeitig zurückgezahlt. Die Kündigungswahrscheinlichkeit wird von bestimmten Anreizen beeinflusst. Zuletzt hat insbesondere der Wegfall der Eigenkapitalanrechnung zu einer erhöhten Kündigungswahrscheinlichkeit geführt, da Ratingagenturen, Banken und Bankenaufsicht seit der Finanzkrise strengere Anforderungen an die Anrechnung zum Eigenkapital stellen. Die daraufhin erhöhte Kündigungswahrscheinlichkeit hat zu einer wachsenden Nachfrage nach Hybriden Anleihen und damit zu steigenden Kursen geführt.

Vorteile für den Emittenten

Durch die Eigenkapitalmerkmale der Nachrangigkeit und der unbestimmten Laufzeit können Hybride Anleihen prozentual zum Eigenkapital im Sinne der Ratingagenturen und Bankenaufsicht zählen. Dadurch können diese Finanzinstrumente dem Emittenten unter anderem eine Verbesserung des Ratings ermöglichen, was ihnen zu besseren Konditionen am Kapitalmarkt verhilft. Da Hybride Anleihen durch den Emittenten frühzeitig zurückgezahlt werden können, ermöglichen sie die Überbrückung eines zeitlich begrenzten Eigenkapitalbedarfs. Durch ein geringeres Risiko sowie eine steuerliche Behandlung als Fremdkapital besteht zudem ein Renditevorteil im Vergleich zu neuen Aktien.

Weitere Informationen zu Hybriden Anleihen gibts im DCP Whitepaper: Hybride Anleihen - Whitepaper 20190614